Ortschaftsratinfo Nr. 21

08:36 - 08.05.2013 von Marcel Debray

Information zur Sanierung der Bergehalde Crossen

Info Nr. 21 des Ortsvorstehers vom 02.05.2013

In einer gemeinsamen Veranstaltung vom Ortschaftsrat Crossen und der Wismut GmbH wird der Sanierungsbetrieb über den Fortgang der Sanierungsarbeiten in Crossen berichten.

Von besonderem Interesse werden die Informationen für die Bewohner und Gebäudeeigentümer der langen Straße in Crossen sein. Es sind aber auch alle anderen interessierten Crossener Einwohner eingeladen.

Die Wismut GmbH beabsichtigt die Bürger im Anliegerbereich der Bergehalde Crossen über den Stand und die Fortführung der Sanierungsarbeiten am Standort Crossen zu informieren. Als Bundesunternehmen ist Wismut für die Sanierung der früheren Uranerzbergbau- und Uranerzaufbereitungsobjekte in Sachsen und Thüringen verantwortlich.

Am ehemaligen Aufbereitungsstandort Crossen erfolgt neben der weitgehend abgeschlossenen Sanierung der Hauptbetriebsfläche schwerpunktmäßig der Abtrag der Bergehalde Crossen einschließlich der Sanierung der Aufstandsfläche. Im Rahmen der Ausführung dieser vom Sächsischen Oberbergamt genehmigten Maßnahmen werden jährlich ca. 135.000 m³ abgetragen und mittels der geschlossenen Bandanlage „Pipe Conveyor“ zur IAA Helmsdorf transportiert. Zum 01.01.2013 betrug die bis voraussichtlich 2016 abzutragende Restmenge noch ca. 410.000 m³.

 

Unmittelbar nach dem Abtrag werden ausgehobene Flächen mit sauberem Material, das über LKW aus im Umland liegenden Tagebauen angeliefert wird, wieder verfüllt. Auf den sanierten Flächen wird Gras als Erosionsschutz angesät.

Bei der Abarbeitung der insgesamt 10 Rückbauabschnitte (RBAS) auf der Bergehalde sind die RBAS 1 und 2 fertig gestellt. Die Wiederverfüllung des RBAS 3 steht kurz vor dem Abschluss. Gleichzeitig beginnen die Abtragsarbeiten im aus technologischen Gründen nächsten Rückbauabschnitt, dem RBAS 6. Dabei muss die Richtung „Lange Straße“ in Crossen als Lärmschutzwall stehen gelassene Aufschüttung schrittweise weichen und der Abtrag wird sich bis in die Nähe der anliegenden Grundstücksgrenzen erstrecken. Außerdem kann es durch das beständige Abpumpen der Baugruben zu Auswirkungen auf den Grund­wasserspiegel kommen. Um gegebenenfalls auftretende Beeinflussungen auf den anliegenden Privatgrundstücken dokumentieren zu können wird durch Wismut ein Gutachter mit einem Beweissicherungsverfahren beauftragt, der die betroffenen Anlieger an der „Lange Straße“ ab April bzw. Mai 2013 kontaktieren wird.

Nach Vorlage der im Juli 2004 beantragten Plangenehmigung für die Umverlegung des Hochwasserschutzdeiches erfolgt im Rahmen der Sanierung der Aufstandsfläche entlang der Rückbauabschnitte 4 bis 7 der Aufbau des neuen muldefernen Hochwasserschutz­deiches als Grundlage für den Rückbau der alten, aus Haldenmaterial bestehenden, Hoch­wasserschutzanlage im Bereich der Bergehalde. Nach dem fast kompletten Abtransport der Bergehaldenmaterialien wird die Pipe–Conveyor–Anlage zurück gebaut. Die Sanierungs­maßnahmen werden dann mit dem Restabtrag im Bereich der Pipe–Conveyor–Aufgabe­station und dem Abtransport dieser Materialien per LKW sowie der anschließenden Verfüllung mit unbelastetem Material und der Begrünung abgeschlossen.

Die Informationsveranstaltung findet am 28.05.2013, 16.00 Uhr an dem Betriebsgelände der Wismut GmbH in Crossen, Schneppendorfer Straße statt.

Stefan Kramer

Ortsvorsteher Crossen

Zurück

Multimedia Gutschein Gewinnspiel